Filmpreis Fremde/Heimat (2008/2009)

50 Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund präsentieren ihre Kurzfilme

 

Integration ist ein großes Thema in Deutschland. Deshalb wurden in den letzten Jahren in vielen Städten – so auch in Göttingen – Integrationskonzepte erstellt. Ein wichtiges Thema bei diesen Gesprächen ist immer auch die Zukunft der Kinder und Jugendlichen, die in Deutschland aufwachsen und deren Eltern zugewandert sind. Das Problem ist nur: Hier diskutieren ausschließlich Erwachsene…
In der Göttinger Weststadt leben viel mehr Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund als in den meisten anderen Stadtteilen, und genau diese Kinder hat die Weststadtkonferenz zusammen mit deutschen Kindern zu Wort kommen lassen. Sie haben eine Stimme und ein Gesicht bekommen, und es wurde mehr mit ihnen als über sie geredet.
Was bedeutet Heimat für sie? Wo sehen sie ihr Zuhause? Was sind ihre Sorgen und Nöte in Deutschland? Fünfzig Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 17 Jahren aus fünfzehn Nationen haben sich über sechs Monate spielerisch mit diesen und anderen Fragen beschäftigt. Das Ergebnis waren fünf Kurzfilme, in denen die Zuschauer/innen nicht nur einen Grundkurs in Persisch bekommen haben, sondern auch lernen konnten, wie man Pelmeni kocht und dass Spaghetti typisch deutsch sind. Sie konnten außerdem sehen, dass Heimat manchmal „da ist, wo man zuhause ist“ – aber manchmal auch nicht – und dass Urlaub bedeutet, „die sprechen alle englisch und es ist warm“.
Die charmanten und nachdenklich stimmenden Weisheiten von den Kindern und Jugendlichen aus der Weststadt konnte man sich bei der Gala zum „Filmpreis Fremde/Heimat“ am 06.06.2009 im Kulturzentrum musa anhören bzw. ansehen.
Der Film der Hagenberg-Grundschule, in denen die Kinder über ihre Herkunftsländer erzählen, wurde für das Kurzfilmfestival im Göttinger Programmkino Lumière ausgewählt.

Es gibt eine DVD mit den Filmen, die über das Kulturzentrum musa erhältlich ist.

Projektleitung: Gabi Radinger

Kamera und Schnitt: Thomas Kirchberg

Drehbuch und Regie Filme: Annette Scheil und Meltem Koc (KiTa EHH), Lia Eastwood (KiTa PGB), Christoph Dreßler (Sparta Göttingen), Jenny Rieder-Sehr (JHZ), Tascha Skowronek (Hagenbergschule)

 

Kooperationen:

Kindertagesstätten Pfalz-Grona-Breite und Elisabeth-Heimpel-Haus, Jugendhilfezentrum Göttingen Hagenberg, Sparta Göttingen, Hagenbergschule

Das Projekt in Zahlen:

Teilnehmer/innen: 53

Projektpersonal: 6 Filmregisseur/innen, 1 Filmer, 1 Projektleitung

Laufzeit: Sept. 2008-Okt. 2009

Aufführungen: 1

Gästezahl: 180

Kosten: 15.250,- €

 

Förderer:

Landschaftsverband Südniedersachsen: 4.500,- €

Aktion Mensch, Programm Die Gesellschafter: 3.600,- €

Göttinger Kulturstiftung: 1.000,- €

Stadt Göttingen: 750,- €

Integrationsrat der Stadt Göttingen: 250,- €

Spenden oder Sponsoring (unter 250,- €) von: DGB, Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, Stadtwerke Göttingen, VNB, Sparkasse Göttingen

 

Presse: